GO
Literatur live mit Daniel Speck "Yoga Town"

Donnerstag, 11. April 2024, 19 Uhr

Kunstfoyer Sparkasse, Hafenmarkt 2, 74523 Schwäbisch Hall

2019. Eine Berliner Yogalehrerin, die noch nie in Indien war. Ihr liebevoller Vater, der in der Vergangenheit hängt. Und ihre Mutter, die spurlos verschwindet. Lucy und ihr Vater Lou gehen auf die Suche, zurück an den Ort, wo alles begann:
1968. Zwei Brüder und zwei Frauen fahren auf dem Hippie-Trail nach Indien. In Rishikesh am Fuß des Himalayas treffen sie ihre Idole, die Beatles. Und den Pop-Guru Maharishi. Sie haben die beste Zeit ihres Lebens. Aber nur zwei von ihnen kehren zurück. Lou hat etwas Unverzeihliches getan. Und Corinna ist schwanger. Als ihre Tochter geboren wird, schwören sie, ihr Geheimnis niemandem zu verraten.
Eine große Liebes- und Familiengeschichte, die zugleich eine spirituelle Reise ist und bis nach Indien führt - von Bestseller-Autor Daniel Speck. Ein Generationenroman über Musik, große Träume und die Suche nach dem verlorenen Zauber.


Daniel Speck, 1969 in München geboren, führt uns mit seinen Romanen durch Epochen und Mentalitäten zu uns selbst. Auf Reisen findet er Geschichten, Orte und Menschen, deren Schicksale ihn zu Geschichten inspirieren. Der Autor studierte Filmgeschichte in München und verfasste Drehbücher, für die er mit dem Grimme-Preis und dem Bayerischen Fernsehpreis ausgezeichnet wurde. Seine Romane sind allesamt Bestseller und finden höchste Anerkennung bei Kritik und Leserschaft. ›Bella Germania‹ wurde als Dreiteiler prominent verfilmt. Mit den Bestsellern ›Piccola Sicilia‹ und ›Jaffa Road‹ zeichnet Daniel Speck ein vielstimmiges Panorama und baut
Brücken zwischen den Kulturen. 

www.danielspeck.com

Karten sind unter 0791/751-600 erhältlich.

Veranstalter: Kulturbüro, Stadtbibliothek

Freilichtspiele hautnah: Dürrenmatt lesen

Montag, 6.Mai 2024 19:00 Uhr
Haalhalle, Im Haal 17

Die öffentlichen Leseproben der Freilichtspiele, die in Kooperation mit der Volkshochschule Schwäbisch Hall und der Stadtbibliothek stattfinden, sind eine außergewöhnliche Möglichkeit, zu erfahren, wie eine Schauspielaufführung entsteht, und zwar von Anbeginn an: Wie nähern sich Ensemble, Regie, Musiker, Kostüm- und Bühnenbild dem Stück? Was bedeutet die Auseinandersetzung mit Autor und geschichtlichem Hintergrund für die Umsetzung vom bloßen Text zum lebendigen, sinnlichen, poetischen Spiel?
Hier können Sie erleben, wie Ensemble und Regieteam diskutieren, die Figuren infrage stellen und verteidigen und persönliche Erfahrungen zu heutigen Fragestellungen einbringen: Was erzählt das historische Stück über unsere Wirklichkeit? Und Sie sind herzlich eingeladen, mit uns zu diskutieren, von eigenen Erfahrungen und Sichtweisen zu erzählen oder einfach nur zuzuhören und mit dabei zu sein, wenn wir uns Gedanken machen über „Der Besuch der alten Dame“.

Dürrenmatt zählt zu den wichtigsten Theaterautoren im 20. Jahrhundert und sein Werk in den deutschsprachigen Theatern zum Standardrepertoire. Die Dramen liegen in zahlreichen Übersetzungen vor und werden weltweit gespielt. Vor allem „Der Besuch der alten Dame“ ist auch wegen Verfilmungen mit Christiane Hörbiger, Maria Schell oder Elisabeth Flickenschildt in der Titelrolle der Claire Zachanassian überaus erfolgreich. Die heruntergekommene Kleinstadt „Güllen“ ist geradezu sprichwörtlich geworden, ebenso wie die Milliarde für den Lynchmord an Alfred Ill, der vor 40 Jahren in einem Vaterschaftsprozess durch erkaufte Falschaussagen seine Geliebte in die Flucht getrieben hatte.

Eintritt: 5 € an der Abendkasse (kostenos für Schüler:Innen, Studierende)

Veranstalter: Freilichtspiele Schwäbisch Hall,  vhs Schwäbisch Hall und Stadtbibliothek

Musikalische Lesung mit Titus Simon und den „SHA Jazzmen“

Dienstag, 14. Mai 2024, 19 Uhr
Stadtbibliothek Schwäbisch Hall

Revolte, Rockmusik, gelegentlicher Drogenkonsum und lange Haare: nach 1968 waren dies nicht nur Charakteristika der studentisch geprägten großstädtischen Milieus. Allmählich – wenngleich später und weniger schrill – wurden diese Phänomene im Verlauf der 1970er Jahre auch in der Provinz sichtbar. Die alte Ordnung, repräsentiert durch Eltern, Lehrer und die Kirche, geriet zwar nicht ins Wanken - sie hatte aber offensichtlich Risse bekommen. Und in den neu entstandenen Nischen nistete sich jugendliches Aufbegehren ein. 

Der aus Oberrot stammende Autor Titus Simon hat mit „Erhebliche Fallhöhe“ einen fulminant erzählten Nachfolgeband zu „Wir Gassenkinder“ geschrieben, der am 29.03.2024 veröffentlicht wird.
Sein neues Buch ist ein fesselndes Porträt der deutschen Gesellschaft in den spannungsgeladenen Siebzigern. Die Lesung des Autors wird musikalisch umrahmt durch das Jazz Duo „SHA Jazzmen“ mit Thomas Wedekind am Piano und Helmut Knupfer am Saxophon.

Eintritt: 8€ / 5€ (erm. Schüler / Studenten)
VVK: Stadtbibliothek und Tourist Information ab 2.04.2024